Beauty-Wissen
Beauty-Lexikon: Das schönste Wissen von A - Z

Wofür steht Q10, was kann Hyaluronsäure und warum sind Konservierungsstoffe in manchen Kosmetika notwendig? In unserem Beauty-Lexikon finden Sie Antworten auf diese und viele weitere Fragen.

Foto: Bloomimage/Corbis

Foto: Bloomimage/Corbis

  • Adstringierend bis Ayurveda
    Adstringierend
    Adstringierend ist eine Pflege oder ein Gesichtswasser, das die Poren zusammenzieht und den Teint verfeinert – zu empfehlen bei fettiger oder Mischhaut.

    After-Sun-Pflege
    After-Sun-Produkte (engl. after: nach; sun: Sonne) pflegen die Haut nach dem Sonnenbad und sind als Ergänzung (nicht Ersatz!) zum UV-Schutz zu sehen. After-Sun-Lotionen und Cremes versorgen die Haut nach intensiver Sonneneinwirkung intensiv mit Feuchtigkeit, schützen die Zellen gegen Freie Radikale; Wirkstoffe wie Allantoin, Aloe Vera, Hamamelis, Panthenol und Thermalwasser wirken beruhigend, entzündungshemmend und kühlend.

    Akne
    Akne (griech. Akme: Blüte, Spitze) ist eine Hauterkrankung, bei der sich Mitesser, Pickel oder entzündete Pusteln bilden, überwiegend im Gesicht, aber auch auf Hals, Brust oder Rücken. Durch eine übermäßige Produktion von Talg kommt es zu verstopften Poren, Verhornungen und Ansammlungen von Bakterien, wodurch Mitesser und entzündete Pusteln entstehen. Die Ursachen der Akne sind unterschiedlich: Hormonelle Veränderungen können Auslöser sein, z.B. in der Pubertät, während oder vor der Regelblutung, während oder nach einer Schwangerschaft, nach Absetzen der Antibaby-Pille oder auch bei hormonellen Schwankungen während der Menopause. Auch bestimmte Inhaltsstoffe können die Entstehung von Mitessern begünstigen.

    Allantoin
    Allantoin (engl.) ist ein kosmetischer Wirkstoff, der unter anderem aus Weizenkeimen, Beinwellwurzeln oder Rosskastanienrinde gewonnen wird, heute aber auch synthetisch hergestellt werden kann. Allantoin unterstützt die Haut, Feuchtigkeit zu binden, und ist mit seinen reizlindernden und regenerierenden Eigenschaften wertvoll für die Pflege sensibler Haut, für die Sonnenpflege und für After-Sun-Produkte, fördert die Regeneration der Zellen bei Rötungen und Narben.

    Aloe
    Aloe Vera (griech./engl.), die Aloe ist eine Wüstenpflanze und gehört zur Gattung der kaktusähnlichen Liliengewächse. Aus ihren fleischigen Blättern wird das Aloe-Vera-Gel gewonnen, dessen hohe Konzentration an Vitaminen, Spurenelementen und Enzymen wertvoll für die Hautpflege ist. Aloe Vera unterstützt die Zellen, Feuchtigkeit zu binden, wirkt entzündungshemmend, kühlend, regenerierend und reizlindernd. Es schützt empfindliche Haut, beruhigt zu Akne neigende Haut, pflegt nach dem Sonnenbad oder nach der Rasur oder dem Waxing.

    Alpha-Hydroxy-Acids
    Alpha-Hydroxy-Acids (oder auch kurz: AHAs) sind Fruchtsäuren, die z.B. in Zitrusfrüchten, Äpfeln, Trauben, Oliven, Papaya oder Zuckerrohr vorkommen, aber auch synthetisch hergestellt werden können. Die Säuren befreien die Haut von abgestorbenen Schüppchen, überschüssigem Sebum und hartnäckigen Verhornungen, sollen Narben und Pigmentstörungen mildern. Als Zusatz in Cremes oder Seren, niedrig dosiert, wirken Fruchtsäuren wie ein sanftes Peeling, sind daher effektiv für die Anti-Aging-Pflege und der Pflege unreiner Haut. Hoch dosiert werden AHAs von Hautärzten oder Kosmetikerinnen für intensive, chemische Peelings eingesetzt.

    Altersfleck
    Siehe Hyperpigmentierung

    Ampulle
    Die Ampulle (lat. Ampulla: kleine Flasche) ist ein schmales Glasfläschchen gefüllt mit einer konzentrierten Wirkstofflösung in öliger oder wässriger Form. Inhalt und Zusammensetzung richten sich nach dem, was die Pflege leisten soll. Ampullenkuren können als intensives Extra-Treatment für Gesicht, Hals, Dekolletee oder Kopfhaut verwendet werden und bieten Lösungen für verschiedenste Bedürfnisse, z.B. für die Anti-Falten-Pflege, gegen Pigmentstörungen, bei Feuchtigkeitsmangel oder für die Kopfhaut bei Schuppen oder Haarausfall.

    Anti-Aging
    Anti-Aging ist ein weiter Begriff – doch in der Kosmetik bezieht er sich auf jede Form der Pflege, welche die Zeichen der Zeit an Gesicht, Körper oder Haar mildert. Produkte mit Anti-Aging-Effekt beginnen bei der Gesichtsreinigung, umfassen Tagespflege, Nachtpflege, Extras wie Masken oder Peelings, und reichen bis zur Grundierung, dem Puder und Lippenstift, angereichert mit pflegenden, glättenden Wirkstoffen. Auch Körper und Haare lassen sich mit Anti-Aging-Wirkstoffen pflegen – ob für straffe Oberarme, für ein glattes Dekolletee, ob gegen Cellulite oder Hyperpigmentierung, gegen dünnes, brüchiges Haar im Alter oder gegen hormonbedingten Haarausfall. Neuigkeiten auf dem Anti-Aging-Gebiet gibt es stetig, da die Beauty-Hersteller intensiv an der Verfeinerung bekannter Methoden sowie an neuen Wirkstoffkomplexen arbeiten.

    Anti-Falten-Pflege
    Die Anti-Falten-Pflege für Gesicht, Hals und Dekolletee wirkt den Zeichen der Hautalterung entgegen und reicht von der Gesichtsreinigung, Tagespflege und Nachtpflege über die Maske, das Peeling und das Serum bis zur Ampullenkur. Die Wirkungsweisen der Anti-Falten-Pflege können sehr unterschiedlich sein: Produkte versorgen intensiv mit Feuchtigkeit, polstern die Haut auf oder wirken straffend, können mit einem leichten Peeling-Effekt die Zellerneuerung fördern, das Hautbild verfeinern oder Pigmentflecken mildern. Die Kosmetik-Hersteller forschen an immer neuen Methoden und Wirkstoffen, um den Effekt ihrer Produkte zu optimieren.

    Anti-Transpirant
    Ein Anti-Transpirant (griech./lat.) wird unter den Achseln aufgetragen, ob als Creme, Roll-on oder Spray. Anders als das Deodorant reduziert das Anti-Transpirant die Absonderungen beim Schwitzen, indem eine Zusammensetzung aus Aluminiumsalzen die feinen Kanäle der Schweißdrüsen unter den Achseln ganz leicht verengt. Ein Anti-Transpirant empfiehlt sich besonders an heißen Sommertagen, um länger frisch zu bleiben.

    Antioxidanzien
    Antioxidanzien (griech. anti: gegen; oxys: scharf, sauer) sind chemische Verbindungen, die im Körper u.a. gegen zellschädliche Freie Radikale (eine Art Abfallstoff unseres Stoffwechsels) arbeiten. Zur Gruppe der Antioxidanzien gehören u.a. die Vitamine C und E, der sekundäre Pflanzenstoff Beta Carotin, Flavonoide sowie die Spurenelemente Zink, Mangan, Kupfer und Selen. Eine ausgewogene Ernährung kann daher den Bedarf zuverlässig decken. Auch für die Kosmetik spielen Antioxidanzien eine wichtige Rolle: Als Wirkstoff in Cremes werden sie der Haut von außen zugeführt, um dort als Radikalfänger zu wirken und gegen Falten zu schützen.

    Aromatherapie
    Die Aromatherapie (Aroma, griech. für Wohlgeruch) gilt als alternative Heilmethode auf Basis der Erkenntnis, dass ätherische Öle das körperliche und seelische Wohlbefinden steigern können. Ätherische Öle entfalten ihre Wirkung z.B. durch Massagen und Körperpflege. Unverdünnt aufgetragen können sie die Haut allerdings reizen, deshalb sollten die Duftessenzen gelöst in pflegendem Mandel- oder Jojobaöl angewandt werden. Die Aromatherapie bietet etwa 300 verschiedene Essenzen – von Arnika über Fichte, Lavendel, Melisse, Teebaum, Ylang-Ylang bis zu Zitronenduft.

    Ätherische Öle
    Ätherische Öle (lat./griech. Aetherolea) werden vornehmlich aus Pflanzen (Blüten, Wurzeln, Nadeln, Harzen, Hölzern, Früchten, Samen u.a.) gewonnen und können sowohl über ihren Duft als auch über das Einwirken auf die Haut, z.B. durch Massagen, Pflege oder Bäder ihre wohltuende Wirkung entfalten. Ihre hochkonzentrierte Kosistenz sollte nur verdünnt aufgetragen werden, nämlich als Zusatz, z.B. in pflegendem Mandelöl oder Jojobaöl. Die Aromatherapie setzt auf die unterschiedlichen Eigenschaften der jeweiligen ätherischen Öle, so wirkt Lavendel beruhigend, zitrische Öle anregend und erfrischend, Wildrosenöl harmonisierend.

    Augen-Make-Up
    Das Augen-Make-up bezieht sich auf Produkte und Schminktechniken für die Augenpartie. Zur Basis gehören Wimperntusche, Lidschatten, Kajal, Eyeliner und Augenbrauenstift.

    Augen-Make-up-Entferner Der Augen-Make-up-Entferner reinigt die empfindliche Partie rund um die Augen. Eine Textur, z.B. als Lotion oder wässrige Flüssigkeit in Ampullen oder kombiniert mit Pads, befreit Ober- und Unterlid gezielt von Lidschatten, Wimperntusche und Kajal. Hamamelis oder Thermalwasser als Zusatz lassen die Reinigung besonders sanft wirken.

    Augenbrauenstift
    Der Augenbrauenstift perfektioniert das Augen-Make-up, indem er Form und Farbe der Brauen betont oder korrigiert. Manche Produkte werden durch ein transparentes Fixiergel ergänzt, das die feinen Haare länger in Form hält. Hat man keinen Augenbrauenstift zur Hand, hilft auch ein Lidschatten in dezentem Braunton, sparsam zwischen die Härchen getupft.

    Augenpflege
    Speziell für die Augenpartie gibt es Cremes, Gele oder Seren, die sich leichter anfühlen, als normale Feuchtigkeitscremes. Meist sind sie sehr viel weniger fetthaltig als Produkte für das Gesicht, denn Fette und Öle können die Bindehaut reizen. Manche Texturen haben eine abschwellende Wirkung, falls man zu dicken Augen oder Tränensäcken neigt. Andere Produkte sind mit aufpolsternden Wirkstoffen angereichert, um kleine Falten zu minimieren.

    Ayurveda
    Ayurveda (sanskrit, Ayur: langes Leben; Veda: Wissen) kommt als jahrtausend alte Heilkunst aus Indien, mit der Theorie, dass die fünf Elemente der Natur (Wasser, Erde, Feuer, Luft und Äther) sich im Menschen wiederfinden und seine Gesundheit beeinflussen. Unterschieden wird zwischen drei Typen, in der Ayurveda-Sprache „Doshas“ genannt, denen man aufgrund von körperlichen und seelischen Merkmalen zugeordnet wird: Vata, Kapha oder Pitta. Schönheitsfarmen und Spa-Resorts bieten medizinisch betreute Ayurveda-Kuren an, u.a. mit individuellem Ernährungsplan, Yoga, warmen Ölgüssen und Massagen. Aber auch im Alltag kann man mit kleinem Aufwand sein Wohlbefinden durch Ayurveda steigern.
  • Base Coat bis Bronzepuder
    Base Coat
    Base Coat oder auch Unterlack – siehe Nagellack

    Basisnote
    Die Basisnote – auch Fond, Grundnote oder Fixateur – besteht aus schwer flüchtigen Noten, die den langanhaltenden Duft ausmachen, dazu gehören Nuancen wie Sandelholz, Moschus, Ambra. Es werden in manchen Fällen sogenannte synthetische Fixateure verwendet, um die leichten und flüchtigen Duftnoten einer Parfumkreation länger zu bewahren.

    Besenreiser
    Besenreiser sind Erweiterungen der Venen, die sich als fein verzweigte, bläuliche bis violette Maserungen unter der Haut zeigen, überwiegend an Oberschenkeln und Waden. Hormonelle Schwankungen aber auch Übergewicht, starke Sonneneinstrahlung, langes Stehen und heiße Bäder können die Entstehung von Besenreisern fördern. Tauchen sie nur stellenweise auf, lassen sie sich problemlos mit einem Concealer oder mit Selbstbräuner kaschieren. Die Dermatologie bietet außerdem professionelle Lasermethoden, um Besenreiser zu veröden.

    Beta-Carotin

    Beta-Carotin steckt in Karotten, Spinat, Tomaten oder Rote Beete und wird durch den Stoffwechsel in Vitamin A umgewandelt. Beta-Carotin gehört zur Gruppe der Antioxidanzien, welche zellschädliche Freie Radikale neutralisieren und deshalb für die Anti-Aging-Pflege von hohem Stellenwert sind. Beta-Carotin fördert außerdem die Produktion von Melanin, einem Farbstoff, der den Zellen auf natürliche Weise UV-Schutz bietet und für den frisch, gebräunten Teint sorgt. Es kommt deshalb auch als Wirkstoff für die Sonnenpflege zum Einsatz.

    Bio-Kosmetik
    Siehe Naturkosmetik

    Biotin
    Biotin ist ein wasserlösliches Vitamin aus dem B-Komplex und steckt z.B. in Eigelb, Haferflocken, Reis oder Erdnüssen. Es unterstützt den Zellaufbau und die Gesundheit von Haut, Haaren und Nägeln. Ob als kosmetischer Wirkstoff oder in Nahrungsergänzungsmitteln, kräftigt Biotin die Zellstruktur und ist besonders bei brüchigen Nägeln oder geschädigtem Haar empfehlenswert.

    Bisabolol
    Bisabolol ist ein pflanzlicher Wirkstoff, der im ätherischen Öl der Kamille vorkommt. Für die Pflege ist Bisabolol wertvoll, weil es entzündungshemmend und antibakteriell wirken sowie die Regeneration der Zellen ankurbeln soll. Überwiegend findet sich der Stoff in Kosmetika gegen Akne, für sensible Haut sowie in der Sonnen- und After-Sun-Pflege.

    Blondierung
    Mit Wasserstoffperoxid wird das haareigene Melanin (Farbpigment) aufgelöst, so dass die Ausgangsfarbe um einige Nuancen aufgehellt werden kann. Wie intensiv, hängt von der Konzentration des Wasserstoffperoxid ab. Eine Blondierung ist dauerhaft und wächst heraus, sehr viel sanfter zum Haar sind aufgehellte Strähnchen.

    Botox Botulinum Toxin-A, kurz Botox genannt, ist ein Nervengift, das in niedriger Dosierung in der ästhetischen Medizin zum Einsatz kommt: Botox wird in jene Muskeln gespritzt, die Mimikfalten verursachen. Der Muskel wird durch das Nervengift entspannt und die sogenannten dynamischen Falten können sich glätten. Behandelt werden hauptsächlich die Längsfalten an der Stirn und die Zornesfalten zwischen den Brauen, außerdem auch die Krähenfüße an den Augenwinkeln. (Von einem Eingriff auf die Mundfältchen und die Nasolabialfalten raten Ärzte eher ab.) Andere Muskeln sind von einer Botox-Behandlung nicht betroffen, die Wirkung hält etwa drei bis sechs Monate an.

    Brazilian Waxing
    Siehe Waxing

    Bronzepuder
    Siehe Gesichtspuder

  • Calendula bis Couperose
    Calendula
    Calendula (lat.), auch Ringelblume genannt, gehört zur Familie der Korbblütler. Extrakte und ätherische Öle aus den Blüten der Calendula sind wertvoll für die Hautpflege, sie sollen entzündungshemmend und antibakteriell wirken, die Zellregeneration fördern sowie gereizte Haut beruhigen. Pflegendes Öl mit Calendula soll vorbeugend gegen Schwangerschaftsstreifen wirken.

    Camouflage
    Camouflage (franz.: Tarnung) ist ein Make-up-Produkt, das sich aufgrund seines hohen Anteils an Farbpigmenten durch besonders starke und lang haltende Deckkraft auszeichnet. Die wasserfeste, reibfeste und hitzebeständige Textur eigent sich zum Abdecken von schwer zu kaschierenden Unebenheiten der Haut, wie Feuermalen, starken Vernarbungen (z.B. nach einer schweren Akne), Couperose sowie Pigmentstörungen und sehr dunklen Augenschatten.

    Cellulite
    Cellulite oder Orangenhaut nennt man unebene und dellige Haut an Oberschenkeln, Po, Hüften, Bauch und in manchen Fällen auch Oberarmen. Sie ist die Folge wachsender Fettpölsterchen im Unterhautfettgewebe. Da das weibliche Bindegewebe von Natur aus sehr dehnbar ist (um sich auf die Veränderungen während einer Schwangerschaft einzustellen), können sich die einzelnen Fettzellkammern unter der Haut abzeichnen und für die Orangehaut sorgen. Ungünstig wirkt sich außerdem der Stau von Lymphflüssigkeit zwischen den Fettzellkammern auf das Hautbild aus. Vorbeugen können eine bewusste Ernährung mit reduziertem Fett, wenig Zucker und anderen säurebildenden Nahrungsmitteln sowie ein regelmäßiges Bewegungsprogramm. Außerdem effektiv: Massagen mit Produkten, welche die Durchblutung fördern und entschlackend wirken. Day-Spas und Wellnesshotels bieten Körperbehandlungen, die das Hautbild optimieren, professionell durchgeführte Lymphdrainagen mildern unschöne Dellen.

    Collagen
    Siehe Kollagen

    Colorationen
    Colorationen sind die haltbarsten und kräftigsten Haarfarben. Sie enthalten bis zu neun Prozent Wasserstoffperoxid, können das Haar um einige Nuancen aufhellen oder dunkel färben und decken graues Haar vollständig ab. Die Coloration wird auch als Stufe-3-Produkt bezeichnet. Sie ist dauerhaft und muss herauswachsen – anders als die Tönung, welche als Stufe-1-Produkt nach einigen Haarwäschen wieder verblasst.

    Concealer
    Concealer (engl. to conceal: verbergen, kaschieren) ist ein Make-up-Produkt, das Unregelmäßigkeiten der Haut, wie Rötungen, Pickel, Pigmentflecken oder Augenschatten, abdeckt. Concealer sind in flüssiger, cremiger oder pudriger Form erhältlich, viele Hersteller bieten Produkte mit Glanzpigmenten an, die dem Teint einen natürlichen Schimmer verleihen und Fältchen kaschieren.

    Conditioner
    Der Conditioner (engl. condition: Zustand, Beschaffenheit) ist ein Haarpflege-Produkt, welches nach dem Shampoo angewendet wird und das Haar geschmeidig und leicht kämmbar macht. Conditioner sollen einen Film aus pflegenden Wirkstoffen hinterlassen, ohne das Haar zu beschweren. Sie werden nach kurzer Einwirkzeit ausgespült, mit Ausnahme von Leave-in-Produkten, die einwirken und im Haar bleiben.

    Couperose
    Couperose nennt man sehr zarte, bläulich bis rot schimmernde Maserungen unter der Haut. Aufgrund einer Schwäche des Bindegewebes und der Blutgefäße ziehen sich die Gefäße nicht mehr zusammen und das Blut kann sich in den feinen Äderchen stauen. Alles, was die Durchblutung der Haut anregt, kann eine bestehende Couperose fördern. Empfehlenswert sind eine Pflege mit Produkten für empfindliche Haut und ein sanfter Umgang, z.B. Reinigung nur mit lauwarmem Wasser, Verzicht auf hautdurchblutende, mechanische Peelings. Eine professionelle Laserbehandlung kann die Zeichen der Couperose mildern, für ein schnelles Kaschieren sorgen Concealer oder Camouflage (grünliche Nuancen neutralisieren Rötungen).
  • Day-Spa bis Duftstoffe
    Day-Spa
    Siehe Spa

    Dehnungsstreifen
    Siehe Schwangerschaftsstreifen

    Dekolletee
    Dekolletee nennt man die Körperpartie zwischen Hals und Busen. Da die Haut dort zart ist und gleichzeitig das Gewicht der Brüste zu halten hat, ist das Gewebe sehr beansprucht und hat aufmerksame Pflege verdient. Besonders im Sommer, der Zeit für Träger-Tops und leichte Kleider, wird ein straffes, gepflegtes Dekolletee zum schönen Blickfang.

    Deodorant
    Das Deodorant (lat. de: weg, gegen; odor: Geruch) wirkt gegen die Geruchsentwicklung beim Schwitzen und ist als Spray, Creme, Gel oder pudriges Spray erhältlich. Die alkoholische Lösung des Deodorants wirkt antibakteriell. Parfumstoffe bilden eine eigene, frische Duftbasis. Sogenannte Duftabsorber, z.B. Kieselsäure, nehmen die geruchsbildenden Stoffe auf, Enzymhemmer blockieren jene Enzyme, die zur Schweißzersetzung beitragen. Aktuelle Produkte sind mit pflegenden Wirkstoffen angereichert, um die empfindliche Haut unter den Achseln, z.B. nach der Rasur oder dem Waxing, zu schützen. Übrigens: Nicht zu verwechseln mit dem Anti-Transpirant.

    Dermabrasion
    Die mechanische Schälkur wird beim Dermatologen durchgeführt: Mit einer rotierenden Diamantfräse wird die Hautoberfläche geschliffen. Dabei entsteht eine kontrollierte Schürfwunde, durch welche die Zellerneuerung angeregt und Unebenheiten wie Pigmentflecke, kleine Narben oder Aknenarben beseitigt werden. Es dauert etwa 14 Tage, bis der Schorf abfällt und regenerierte, glatte Haut zu sehen ist.

    Detox
    Detox ist ein Wellness-Trend, welcher neben der Entspannung vor allem der Gesundheit dienen soll. Ein Programm aus Bewegung, abgestimmter Ernährung sowie Körper- und Gesichtsbehandlungen sollen den Organismus, und damit auch die Haut, entgiften. In manchen Resorts geht dem Detox-Programm sogar ein ärztlicher Check voraus.

    Duftstoffe
    Duftstoffe können pflanzlicher (z.B. ätherische Öle, Harze) oder tierischer Herkunft sein (z.B. Ambra, Moschus) – heute werden sie jedoch überwiegend synthetisch hergestellt. Sie bilden die Duftnoten von Parfums und geben kosmetischen Produkten ihren frischen, angenehmen Geruch. Allergiker oder empfindliche Hauttypen sollten sich jedoch für Kosmetika mit möglichst wenig Inhaltsstoffen entscheiden: Duftstoffmixe sind nach Nickel nämlich der zweithäufigste Allergie-Auslöser. 26 Duftsubstanzen, die besonders häufig Allergien auslösen, müssen seit 2005 auf Verpackungen deklariert werden, sofern sie in einer höheren Konzentration als 0,001 Prozent vorkommen.
  • Eau de Cologne bis Eyeliner
    Eau de Cologne
    Eau de Cologne (franz.: Wasser, Kölnischwasser), Abkürzung EdC, ist die Bezeichung für die besonders leichte Variante eines Parfums. Die Konsistenz besteht aus alkoholischer Lösung und einem Parfumöl-Anteil von etwa 3 bis 5 Prozent, im Unterschied zum Eau de Toilette, dem Eau de Parfum oder dem konzentrierten Parfum. Ein Eau de Cologne wirkt erfrischend und belebend.

    Das Eau de Parfum Das Eau de Parfum (franz.: Duftwasser), Abkürzung EdP, duftet intensiver als ein Eau de Cologne oder Eau de Toilette, ist aber immer noch leichter als ein konzentriertes Parfum. Mischung: Alkoholische Lösung mit einem Parfumöl-Anteil von etwa 10 bis 15 Prozent.

    Eau de Toilette
    Eau de Toilette (franz. Eau: Wasser; Toilette: Erfrischung, Körperpflege), Abkürzung EdT, ist eine leichte, frische Variante des Parfums. Es besteht aus alkoholischer Lösung und einem Parfumöl-Anteil von etwa 5 bis 10 Prozent, im Unterschied zum leichteren Eau de Cologne und zum intensiveren Eau de Parfum oder konzentrierten Parfum.

    Emulsion
    Die Emulsion (lat. emulgere: melken, ausschöpfen) ist eine wichtige Grundlage für die Herstellung von pflegender Kosmetik. Emulsionen bestehen aus Wasser und Öl, durch einen Emulgator werden beide Elemente fein verteilt miteinander vermischt. Zwei Emulsions-Typen lassen sich unterscheiden: Die Öl-in-Wasser-Emulsion (O/W-Emulsion) besteht aus Öltropfen, die von Wasser umschlossen sind – mit einem höheren Wasseranteil ist die Textur leicht, nicht fettend und daher für die Tagespflege, für fettige oder zu Akne neigende Haut geeignet. Die Wasser-in-Öl-Emulsion (W/O-Emulsion) setzt sich aus Wassertropfen zusammen, die von Öl umschlossen sind – der Ölanteil ist daher höher. Diese Emulsions-Form lässt sich für die Nachtpflege, für UV-Schutz und für besonders trockene Haut verwenden.

    Enzyme
    Die in der Zelle gebildeten Eiweißkörper sind an fast allen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt. Jedes Enzym hat eine spezielle Funktion, so gibt es z.B. Enzyme, die die Bildung von Kollagenfasern fördern, andere, die an der Regeneration der Zellen beteiligt sind. Enzyme wirken u.a. in sanften Peelings oder in Masken gegen unreine Haut. Zudem arbeitet die Wissenschaft stetig an neuen Wirkstoffkomplexen, welche körpereigene Enzyme, die an der Reperatur der Zellen beteiligt sind, stimulieren sollen.

    Exfoliation
    Siehe Peeling

    Extensions
    Extensions (engl. Verlängerung, Erweiterung) werden als feine Strähnen (bei guter Qualität aus Echthaar) ins eigene Haar gearbeitet, um der Frisur mehr Volumen oder Länge zu verleihen. Der Friseur befestigt die Strähnen mit einer Methode aus Wärme, Luftdruck oder per Ultraschall. Extensions können wie das natürliche Haar gepflegt und gestylt werden.

    Eye-Shadow
    Siehe Lidschatten

    Eyeliner
    Der Eyeliner (engl. eye: Auge; liner: Stift) verleiht Augen mehr Ausdruck und ist der geeignete Beauty-Helfer für den Lidstrich. Es gibt ihn in Stiftform oder auch als flüssige Lösung, welche mit einem spitzen Pinsel aufgetragen wird. Ein Eyeliner zieht präzise Linien, während die Farbe des Kajals sich weich ausblenden lässt.
  • Flavonoide bis Fußpflege
    Flavonoide
    Flavonoide (lat. flavus: gelb) gehören zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe und sind u.a. als Pigmente im Zellsaft der Pflanzen vorhanden. Sie gelten als entzündungshemmend, stärken die Gefäße und sind wertvoll für den Schutz der Zellen gegen Freie Radikale. Flavonoide finden sich z.B. in Zitrusfrüchten, Äpfeln, Blaubeeren, Zwiebeln, roten Trauben sowie in Grünem Tee und Rotwein. Als Wirkstoff in Cremes können sie der Haut von außen zugeführt werden.

    Fond de Teint
    Siehe Grundierung

    Foundation
    Siehe Grundierung

    Freie Radikale
    Freie Radikale sind zellschädliche Moleküle, die der Körper während des Stoffwechsels produziert. Zudem fördern äußere Faktoren wie UV-Strahlen, Tabakrauch und Umweltgifte wie Ozon die Entstehung von Radikalen in der Haut. Dermatologen schätzen, dass etwa 80 Prozent der Falten auf das Konto von UV-Strahlen – sprich den dabei aktivierten Radikalen – geht. Sogenannte Antioxidanzien können die aggressiven Moleküle neutralisieren, dazu gehören u.a. die Vitamine C und E, Beta-Carotin, Flavonoide und Spurenelemente. Antioxidanzien bekommt der Körper durch eine ausgewogene Ernährung, der Haut können die Radikalfänger von außen durch Cremes mit entsprechenden Wirkstoffen zugeführt werden.

    French Manicure
    Siehe Maniküre

    Fruchtsäure
    Siehe Alpha-Hydroxy-Acids

    Fußpflege
    Siehe Pediküre
  • Gesichtspuder bis Grundierung
    Gesichtspuder
    Getönt oder transparent kann ein Gesichtspuder die Grundierung fixieren, den Teint mattieren und gegebenenfalls kleine Unebenheiten kaschieren. Ein Kompaktpuder wird mit Pad oder Pinsel aufgetragen und hat meist eine leicht deckende Kraft, loser Puder wird mit einem Pinsel auf die Haut gestäubt und hinterlässt eher ein transparentes Finish. Manche Beauty-Hersteller bieten feine Puderperlen aus einem Mix von Nuancen, welche leicht variieren und mit Glanzpigmenten einen weichen Schimmer auf der Haut hinterlassen. Um das Gesicht zwischendurch zu mattieren eignen sich hauchdünne Puderblättchen, die einfach auf die entsprechende Gesichtspartie gepresst werden und überschüssigen Talg aufsaugen. Die Hauptbestandteile von Puder sind in den meisten Fällen Stärke, Weißpigmente oder Talkum, die z.B. mit Lichtschutzfiltern, Seide und Vitaminen angereichert werden. Mit einem Bronzepuder wird sonnengebräunte Haut schön zur Geltung gebracht – die eher dunklen Nuancen mit schimmernden Pigmenten lassen den Teint noch mehr strahlen.

    Gesichtsreinigung
    Die Gesichtsreinigung gehört zu den Pflege-Grundlagen und soll die Haut morgens und abends von Talg, Hautschüppchen, Make-up und Schmutzpartikeln befreien. Schäumende Gele oder Cremes eignen sich vor allem für ölige oder Mischhaut, milchige Emulsionen und rückfettende Öle bieten sanfte Reinigung für sensible und trockene Haut. Wer anschließend ein Gesichtswasser verwendet, bereitet die Haut ideal auf die Tages- oder Nachtpflege vor. Um die empfindliche Augenpartie von Rückständen zu reinigen, ist ein Augen-Make-up-Entferner zu empfehlen.

    Gesichtswasser
    Zweiter Schritt der Reinigung: Gesichtswasser auf einen Wattepad geben und sanft über Gesicht und Hals fahren. Es befreit die Haut von letzten Make-up-Rückständen und Kalkablagerungen des Wassers, und kann – je nach Zusammensetzung – astringierend, leicht desinfizierend, beruhigend oder regenerationsfördernd wirken. Die Haut wird so ideal auf die folgende Tages- oder Nachtpflege vorbereitet. Sensible, trockene Typen sollten auf Produkte mit Alkoholanteil verzichten.

    Glanzpigmente
    Feine, lichtreflektierende Partikel können auf der Haut einen sanften Schimmer hinterlassen und dadurch kleine Unebenheiten und Zeichen von Müdigkeit ausgleichen oder glamouröse Highlights auf Gesicht und Dekolletee setzen. Grundierungen, Concealer, Puder, Lidschatten, Lippenstifte können schimmernden Glanz enthalten. Auch in Produkten für die Tagespflege und in Körpercremes kommt der vorteilhaft, seidige Schimmer zum Einsatz.

    Grundierung
    Die Grundierung, von manchen Herstellern auch Foundation (engl.) oder Fond de Teint (franz.) genannt, ist eine getönte, leicht bis stark deckende Make-up-Grundlage für das Gesicht und soll für ein ebenmäßiges, frisches Hautbild sorgen. Für unterschiedliche Hauttypen und Vorlieben gibt es Varianten, z.B. die getönte Tagescreme, die flüssige, cremige oder pudrige Foundation oder eine kompakte Grundierung. Glanzpigmente als Zusatz können wie ein Weichzeichner wirken, pflegende Stoffe einen Anti-Aging-Effekt bieten.
  • Haarkur bis Hypoallergen
    Haarkur
    Intensive Pflege, die im feuchten Haar verteilt wird, entweder nach einigen Minuten ausgespült, längere Zeit unter einem Frottee-Turban oder gar über Nacht einwirken kann oder auch als Leave-in-Produkt im Haar bleibt. Für besonders Eilige empfehlen sich Pflege-Sprays, die einfach auf das handtuchtrockene Haar gesprüht werden.

    Haarspray
    Das Styling-Produkt soll der Frisur Form, Halt und Volumen verleihen. Gute Haarsprays fixieren, belassen das Haar dabei aber natürlich und beweglich. Je nach Bedarf werden Produkte mit leichtem, starkem oder ultra-starkem Halt, mit pflegenden Wirkstoffen und Glanzeffekten geboten, auch für z.B. lockiges, für feines oder coloriertes Haar gibt es eigens entwickelte Sprays.

    Hamamelis
    Hamamelis (lat., auch Virginische Zaubernuss, Hexenstrauch genannt) kommt in Nordamerika und Teilen Europas vor. Aus den Blättern, Zweigen und Rinden dieses Strauches können für die Pflege wertvolle Extrakte gewonnen werden. Der hohe Anteil an Gerbstoffen, Flavonoiden und ätherischen Ölen soll Hamamelis-Extrakt entzündungshemmend, beruhigend und regenerationsfördernd wirken lassen.

    Harnstoff
    Siehe Urea

    Heilerde Heilerde wird aus einer Lehmart, die sich einige Meter unter der Erdoberfläche befindet, gewonnen und enthält einen hohen Anteil an Mineralstoffen und Spurenelementen. Sie kann Bestandteil von klärenden Masken sein oder pur verwendet werden: Mit etwas Wasser angerührt verwandelt sich das feine Pulver in eine Paste, die beim Einwirken überschüssigen Talg aufsaugt, außerdem entzündungshemmend und durchblutungsfördernd wirken soll. Masken mit Heilerde können den Heilungsprozess von Akne und anderen Hautproblemen, wie Ekzemen oder Flechten, beschleunigen.

    Henna
    Henna ist ein pflanzlicher Farbstoff, der aus den Blättern des Zypernstrauchs (rot) bzw. des Indigostrauchs (schwarz) gewonnen wird, indem man sie erst trocknet und anschließend pulverisiert. Eine Färbung mit Henna ist dauerhaft und muss herauswachsen. Vorsicht geboten ist bei blonden, weißen oder bereits aufgehellten Haaren – die können durch Henna Karotten-rot geraten. Für alle anderen sind Pflanzenfarben (enthalten neben Henna diverse Kräuter, Früchte und Rindenextrakte) eine schonende Alternative zur Chemie, ihre Gerbsäure legt sich wie eine schützende Schicht um das Haar und lässt es dazu noch voller erscheinen.

    Herznote Die Herznote – auch Mittelnote, Bouqeut oder Coeur – bestimmt den Charakter einer Duftkreation. Die meisten Parfums können bestimmten Tendenzen zugeordnet werden, ob frisch-fruchtig, mit grüner Note, blumigen Nuancen, krautig-würzig oder warm, orientalisch. Honig
    Honig ist u.a. reich an Zucker, Eiweiß, Enzymen, Vitamin B, Carotin und wirkt auf der Haut antibakteriell, wundheilend und feuchtigkeitsbindend. Daher ist der süße Stoff ein traditionelles Mittel für die Schönheit (wer hat nicht schon einmal eine Honig-Quark-Maske angerührt?) – und kommt in Cremes, Masken, Körperlotions und Badezusätzen vor. Auch für die Haarpflege haben die Hersteller Honig als Zusatz entdeckt, und lässt man sich im Waxing-Studio Beine oder Bikinizone enthaaren, ist der verwendete Wachs häufig mit pflegenden Honigextrakten angereichert.

    Hyaluronsäure Hyaluronsäure ist ein Bestandteil des Bindegewebes – neben dem Kollagen ist es daran beteiligt, wasserlösliche Stoffe zwischen den Zellen zu transportieren. Da es große Mengen an Wasser binden und im Gewebe einlagern kann, ist Hyaluronsäure wesentlich für einen prallen, glatten Teint. Mit zunehmendem Alter nimmt seine Konzentration ab, was Feuchtigkeitsverlust und Falten zur Folge haben kann. Als Wirkstoff in Cremes kann es (biosynthetisch hergestellt) der Haut von außen zugefügt werden, um feuchtigkeitsbindend und aufpolsternd zu wirken. Auch findet Hyaluronsäure Verwendung in der ästhetischen Medizin: Mit der gelartigen Masse werden gezielt Falten unterspritzt und aufgefüllt. Um großflächiger aufzupolstern, kann die Substanz fächerförmig in Tunneln unter die Haut gespritzt werden.

    Hyperpigmentierung
    Hyperpigmentierung (griech. hyper: übermäßig; pigmentum: Farbe) bezeichnet eine besonders hohe Konzentration des Pigments Melanin in der Haut – auch von Pigmentstörung, Pigmentflecken oder Altersflecken kann die Rede sein. Intensive UV-Strahlung oder hormonelle Schwankungen, wie zum Beispiel in der Schwangerschaft oder durch die Anti-Baby-Pille, können zu einer Melanin-Überproduktion führen. Grundsätzlich handelt es sich um eine gutartige Veränderung der Haut, die von vielen Frauen jedoch als störend empfunden wird. Eine gezielte Pflege kann vorbeugen oder Pigmentstörungen aufhellen. Viele dieser Seren, Cremes oder Peelings enthalten sanft wirkende Fruchtsäuren und UV-Schutz. Zuverlässige Kaschierer sind neben der Grundierung auch ein Concealer oder eine stark deckende Camouflage-Creme. Durch eine professionelle Laserbehandlung beim Hautarzt kann man den Flecken außerdem nachhaltig zu Leibe rücken.

    Hypoallergen
    Hypoallergen (griech. hypo: weniger, reduziert; allergen: allergieauslösend) – geben die Kosmetik-Hersteller diesen Hinweis, haben sie für ihre Produkte so weit wie möglich auf bekannte Allergie-auslösende Inhaltsstoffe verzichtet, wie z.B. Duftstoffe oder Konservierungsstoffe. Jedoch ist der Begriff kein Garant für eine absolute Verträglichkeit.
  • Intesiv-Tönung
    Intensiv-Tönung
    Die Intensiv-Tönung ist eine Mischung aus Tönung und Coloration, mit der man den Haarton um bis zu drei Nuancen dunkler färben oder aufhellen kann. Sie wird auch als Stufe-2-Produkt bezeichnet: Intensiv-Tönungen enthalten ca. drei bis fünf Prozent Wasserstoffperoxid und verblassen nach etwa 15 bis 20 Haarwäschen – aber auch dann lassen sich manchmal noch zarte Farbreste in den Haaren erkennen.
  • Jojoba
    Jojoba
    Das pflegende Wachs (wird aufgrund seiner weichen Konsistenz Öl genannt) wird aus den olivenähnlichen Früchten des Jojoba-Baums gewonnen, der u.a. in Kalifornien, Arizona und Mexiko wächst. Pur angewandt, lässt es sich leicht auftragen und wird gut von der Haut aufgenommen. Das geruchlose Jojoba-Öl eignet sich hervorragend als Basis, um darin ätherische Öle zu mischen, z.B. für Massagen, Körper- und Gesichtspflege. Trockene Haut macht es wieder geschmeidig, außerdem kommt es, z.B. in Kombination mit Calendula oder Mandelöl, für die Pflege gegen Dehnungsstreifen zum Einsatz.
  • Kajal bis Kopfnote
    Kajal
    Der Kajal ist ein pigmentierter, geschmeidiger Stift auf Wachsbasis, mit dem die Augen-Konturen betont werden. Die weiche Farbe des Kajals lässt sich auf Wunsch auch sanft ausblenden, im Gegensatz zum Eyeliner, dem Stift für den präzisen Lidstrich. Viele Produkte sind mit pflegenden Wirkstoffen angereichert.

    Kalzium
    Siehe Mineralstoffe

    Kamille
    Im ätherischen Öl der Kamille steckt Bisabolol – ein Stoff, der entzündungshemmend und beruhigend wirkt. Kamille eignet sich daher besonders für die Pflege sensibler und zu Akne neigender Haut.

    Kaviar
    Kaviarextrakte gehören zu den besonders luxuriösen Wirkstoffen und sind durch ihren hohen Nährstoffgehalt interessant für die Anti-Aging-Pflege. Sie können die Haut mit Vitaminen (A, C und verschiedene der B-Gruppe), mit Spurenelementen und wertvollen Fettsäuren versorgen. Auszüge aus Kaviar wirken antioxidativ, kurbeln den Zellstoffwechsel an und helfen der Haut, Feuchtigkeit zu binden.

    Keratin
    Die Eiweißkörper (Proteine) werden von den Zellen der Oberhaut produziert und unterstützen die Widerstandsfähigkeit von Haut, Haar und Nägeln. Zur Stärkung und Regeneration von angegriffenem, feinem Haar oder brüchigen Nägeln, kann Keratin als pflegender Wirkstoff aufgetragen werden oder durch Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden.

    Kollagen
    Kollagene (griech. kolla: Leim; kollagen: Leimbildner) sind Strukturproteine und bilden den größten Teil des Bindegewebes und der Knochensubstanz. Wenn die Haut altert, reduziert sich der Kollagen-Anteil im Gewebe und verändert seine Struktur (u.a. durch Sonneneinstrahlung) – doch diese veränderten Proteine können Feuchtigkeit nicht mehr optimal speichern. Für die Kosmetik werden Kollagene überwiegend aus jungen Tierhäuten oder -sehnen gewonnen. Als Pflege-Wirkstoff helfen sie der Haut, Feuchtigkeit zu binden. Auch eignen sich Kollagene für diverse kosmetische Eingriffe gegen Falten.

    Kölnischwasser
    Siehe Eau de Cologne

    Komedonen
    Siehe Mitesser

    Kompakt-Make-Up
    Siehe Grundierung

    Konservierungsstoffe
    Konservierungsmittel (lat. conservare: bewahren, erhalten) sind Bestandteil kosmetischer Produkte, um unerwünschte Veränderungen – was Aussehen, Geruch und Textur angeht – zu vermeiden. Zu den üblichen Stoffen zählen Sorbinsäure, Benzoesäure, Propionsäure und Parabene (Gruppe der Para-Hydroxybenzoesäureester, kurz: PHB-Ester) sowie die Natrium-, Kalium- und Kalziumsalze dieser Säuren. Auch bestimmte Duftstoffe können konservierend wirken. Für Menschen mit Allergien oder besonders empfindlicher Haut ist Kosmetik mit möglichst reduziert eingesetzten Konservierungsmitteln zu empfehlen, da manche dieser Substanzen allergieauslösend sein können. Zertifizierte Naturkosmetik-Hersteller verzichten auf chemische Konservierungsstoffe und manche Beauty-Firmen setzen sie zumindest nur sehr begrenzt ein. Tipp: Cremes in Tuben oder Spendern benötigen weniger der konservierenden Substanzen, da sie kaum Kontakt mit Luft und Keimen haben.

    Kopfnote
    Die Kopfnote – auch Spitze, Angeruch oder Tête – ist der erste duftende Eindruck, den ein Parfum hinerlässt. Ihre meist leichten, wenig haftenden Nuancen entfalten sich schnell. Nach einer Weile verflüchtige sie sich und lassen die Herznote einer Duftkreation zur Geltung kommen.
  • Lavendel bis Lippenstift
    Lavendel
    Der immergrüne Strauch gehört zur Familie der Lippenblütler, aus seinen Blüten wird ätherisches Öl gewonnen mit einem süß-würzigen, in der Basis holzigen Duft. In der Aromatherapie kommt Lavendel aufgrund seiner beruhigenden, nervenstärkenden und entspannenden Wirkung zum Einsatz. Auch für die Hautpflege ist das Öl wertvoll: Es besänftigt Reizungen, Sonnenbrand und Insektenstiche, fördert die Regeneration und mildert Entzündungen.

    Leave-in
    Haarkuren mit dem Hinweis "Leave-in" müssen nicht ausgespült werden, sie bleiben im Haar und können länger einwirken.

    Lichtschutzfaktor
    Abkürzung: LSF oder englisch: SPF (sun protection factor). Der LSF bezeichnet die Intensität des UV-Filters einer Sonnencreme. Eine Regel besagt: LSF 8 soll bedeuten, man könne acht Mal länger in der Sonne bleiben als ohne Sonnenschutz, LSF 10 steht für zehn Mal länger usw. Allerdings empfehlen viele Dermatologen, diese Regel nicht wörtlich zu nehmen – selbst wenn die Haut keinen Sonnenbrand erleiden muss, kann langes Sonnenbaden reizen und belasten. Auch bei LSF 20, 30 oder 50 gilt: Die Haut schonend bräunen und Pausen gönnen. Während der Mittagszeit, aber auch zwischendurch: Ab in den Schatten!

    Lidschatten
    Lidschatten oder Eye Shadow gehört zur Grundlage des Augen-Make-ups, ist in pudriger oder cremiger Form und in allen erdenklichen Nuancen der Farbpalette erhältlich. Mit ihm lassen sich dezente bis glamouröse Looks zaubern und kleine Makel, wie z.B. Schlupflider, korrigieren.

    Lidstrich
    Der Lidstrich wird entlang des oberen oder auch unteren Wimpernrands gezogen und betont oder korrigiert die Augenform. Aufgetragen wird der Lidstrich entweder mit einem Kajal oder mit einem Eyeliner in flüssiger Form und feinem Pinsel.

    Lipgloss
    Der Lipgloss (engl.: Lippenglanz) ist eine flüssige bis Gel-artige Form der Lippenfarbe, in zarten Tönen erhältlich, manchmal mit Glanzpigmenten. Pur aufgetragen, verleiht er transparenten Schimmer. Auf den Lippenstift getupft, fixiert er die Farbe und bringt zusätzlichen Glanz. Meist gibt es ihn im Fläschchen mit Applikator oder Pinsel, aber auch in Tube, Tiegel, als Stift oder in limitierten Schmuckanhängern. Außer Farbe und Glanz enthalten viele Produkte auch pflegende Wirkstoffe und bieten UV-Schutz. Eine besondere Form ist der Lip Plumber – ein Gloss, der durch Zusatzstoffe wie Zimt oder Chili die Durchblutung anregen und Lippen dadurch vorübergehend optisch voller wirken lassen soll.

    Lipide
    Lipide (griech. lipos: Fett) bezeichnen grundsätzlich Fette oder fettähnliche Stoffe. Sie unterstützen die Haut, Feuchtigkeit zu speichern.

    Lipliner
    Siehe Lippenkonturenstift

    Lippenkorrekturstift
    Der Lipliner betont die Lippenkonturen und fixiert den Lippenstift, damit seine Farbe nicht verwischt oder in die feinen Fältchen um den Mund herum ausläuft. Auch kann der feine Stift korrigierend wirken: Schmale Lippen lassen sich einen Hauch größer schummeln, zieht man die Linie am äußeren Rand entlang. Lippenkonturenstifte enthalten mehr Pigmente und deutlich weniger Fett als Lippenstifte und haften daher länger.

    Lippenstift
    Der Klassiker unter den Make-up-Produkten feierte 2008 seinen 125. Geburtstag. Lippenstifte bestehen aus einer Mischung aus Wachsen, Farbpigmenten, Ölen und Fetten sowie Duftstoffen, pflegenden Stoffen und gegebenenfalls UV-Filter. Handelsüblich ist der klassische Stift abgefüllt in der drehbaren Metallhülse – die Lippenfarbe gibt es aber auch im kleinen Tiegel, als Palette mit Pinsel oder im Fläschchen mit Applikator.
  • Make-Up bis Mitesser
    Make-up
    Make-up ist der umfassende Begriff für den geschminkten Look: Dazu gehören u.a. die Grundierung (oder Foundation), das Augen-Make-up und das Lippen-Make-up. Zum Finish gehören mattierender Puder und Rouge. Ob eine Gesichtspartie mehr betont wird als die andere, ob gezielt auf bestimmte Effekte verzichtet wird um andere Akzente zur Geltung zu bringen, das hängt von indivduellen Vorlieben, gewünschtem Look und Gesichtstyp ab.

    Mandelöl
    Durch Pressung aus den reifen Samen des Mandelbaums wird das Öl hergestellt. Es soll die Haut unterstützen, Feuchtigkeit zu bewahren, wirkt beruhigend und regenerierend. Auch bietet es eine gute Basis zum Beimischen ätherischer Öle für Massagen oder Gesichts- und Körperpflege.

    Maniküre
    Maniküre (lat. manus: Hand; cura: Pflege) bezeichnet die Pflege von Händen und Nägeln – das Feilen, Polieren, Lackieren. Eine gründliche Nagelpflege kann zeitaufwändig sein und lässt sich z.B. perfekt ins private Wellness-Programm einbauen. Kosmetikstudios, Hotel-Spas und Day-Spas bieten Maniküre-Behandlungen an, deren Dauer und Kosten je nach Aufwand und individuellen Wünschen varrieren. Die Begriffe French Manicure und French Nails beziehen sich auf eine bestimmte Variante: Zu transparent lackierten, glänzenden Nägeln werden die Enden zart mit weißem Lack betont. French Nails sind übrigens auch für die Pediküre, die Pflege der Füße, gefragt.

    Mascara
    Siehe Wimperntusche

    Maske
    Die Intensiv-Pflege wird auf die gereinigte Haut aufgetragen und nach mehreren Minuten (je nach Empfehlung) wieder abgenommen bzw. Rückstände können wie eine Feuchtigkeitspflege auf der Haut bleiben und einmassiert werden. Ob in Form von Creme, Gel, Schaum oder Pulver, das mit Wasser angerührt wird, ob feuchtigkeitsspendend, faltenglättend, reinigend, beruhigend – Masken haben unterschiedliche Texturen und Wirkungsweisen. Ein vorheriges Peeling kann abgestorbene Hautschüppchen entfernen, die Poren öffnen und die Haut optimal auf die Maske vorbereiten.

    Massage
    Körperbehandlung durch Kneten, Streichen, Reiben und Klopfen, meistens mit Verwendung von pflegenden Aroma-Ölen. Massagen fördern die Durchblutung, wirken entspannend und wärmend. Es gibt viele unterschiedliche Techniken und Traditionen, nach denen Massagen durchgeführt werden können, z.B. die hawaiianische Lomi-Lomi-Massage, die Thai-Massage mit Druck auf bestimmte Punkte des Körpers und Dehnungsübungen oder die Klangschalenmassage, bei der Messing-Gefäße auf die Haut gelegt und zum Vibrieren gebracht werden.

    Medical Wellness
    Siehe Wellness

    Melanin
    Siehe Hyperpigmentierung

    Mineral-Make-Up
    Auf Basis von Mineralstoffen gibt es Grundierung, Lidschatten und Rouge in pudriger Form. Die mikrofeine Konsistenz der Mineral-Kosmetik soll den Teint besonders ebenmäßig erscheinen lassen und sich weder in Poren noch Fältchen absetzen. Mineralische Inhaltsstoffe wie Magnesium und Zinkoxid können außerdem empfindliche und zu Unreinheiten neigende Haut besänftigen.

    Mineralstoffe
    Der Körper selbst kann keine Mineralstoffe produzieren, sondern wird durch die Nahrung mit ihnen versorgt. Nicht nur für die Funktionen des Organismus, sondern auch für die Hautpflege, hat die Schönheitsforschung entdeckt, sind Mineralstoffe wertvoll. So wirkt z.B. Zink entzündungshemmend und fördert die Wundheilung, Silizium festigt das Bindegewebe, Kalzium soll straffend und feuchtigkeitsbindend wirken und Selen die Zellen vor Freien Radikalen schützen.

    Mischhaut
    Gemeint sind Hauttypen, die weder generell als ölig noch als trocken bezeichnet werden können. Die T-Zone aus Stirn, Nase und Kinn neigt zu einer vermehrten Produktion von Talg und daher öligem Glanz, während die Haut der Wangen trocken oder gar empfindlich ist.

    Mitesser
    Mitesser (lat. comedo) setzen sich als eine Mischung aus Talg, Keratin und Bakterien in den Poren fest, oxidierte Talglipide machen ihre oft dunkle Färbung aus. Eine abgestimmte Pflege, klärende Masken oder Peelings mit leichtem Fruchtsäure-Anteil können ihre Entstehung reduzieren. Liest sich auf der Verpackung eines Beauty-Produkts der Hinweis "nicht komedogen", wurde auf Wirkstoffe (z.B. Pflanzenfette- und öle) verzichtet, welche die Entstehung von Komedonen fördern.
  • Nachtkerzenöl bis Nude Look
    Nachtkerzenöl
    Die Nachtkerze ist eine krautige, etwa 2 bis 3 m hohe Pflanze, die u.a. in Nordamerika und Europa vorkommt. Aus ihren Samen wird das Nachtkerzenöl gewonnen, sein hoher Anteil an ungesättigten Fettsäuren und Linolsäure machte es wertvoll für die Hautpflege. Als Zusatz in Cremes oder Lotions wirkt das reichhaltige Öl reizlindernd, feuchtigkeitsbindend und fördert den Eigenschutz empfindlicher und trockener Haut.

    Nachtpflege
    Viele Beauty-Hersteller ergänzen ihre Tagespflege mit Produkten für die Nacht. Diese Cremes haben meist einen höheren Anteil an Fetten und ihre Wirkstoffkomplexe sind darauf ausgelegt, die nächtliche Regeneration der Haut zu fördern. Während die Grundlage einer Tagespflege häufig eine Öl-in-Wasser-Emulsion ist, besteht die Nachtpflege aus einer Wasser-in-Öl-Emulsion.

    Nagellack
    Mit Nagellack kann man gepflegte Finger- und Fußnägel wunderschön in Szene setzen. Doch außer strahlende Farbe zu schenken, kann der Lack noch mehr: Ein sogenannter Unterlack oder Base Coat ist eine transparente Substanz, mit der sich kleine Unebenheiten des Nagels ausgleichen lassen und durch den der anschließende Lack länger hält. Wer seinen Nägel stärken oder ihnen nur etwas zarten Glanz verleihen möchte, liegt mit einem Klarlack genau richtig, den es entweder farblos oder in hellen Pastelltönen gibt. Der klassische Nagellack besteht aus Filmbildnern (Nitrozellulose), Harzen für Haftfähigkeit und Glanz, Weichmacher, Lösungsmittel und Farbmittel. Für besonders starken Halt und extra Glanz kann eine Art Finish mit einem Überlack, oder auch Top Coat genannt, sorgen. Mit einem Nagellackentferner lassen sich Nägel wieder säubern – diese Substanzen bestehen aus Lösungsmitteln wie Ethylacetat oder Butylacetat; ihre Zusammensetzung löst Nitrozellulose und Harze.

    Nagellackentferner
    siehe Nagellack

    Naturkosmetik
    Naturkosmetik boomt seit Jahren, ist nach wie vor ein wachsender Markt. Umso schwieriger wird es, sich zwischen der Fülle der Produkte zurechzufinden, zu unterscheiden, welche Cremes, Shampoos, Lippenstifte wirklich rein natürlich sind – denn der Begriff Naturkosmetik ist nicht geschützt. Das bekannteste und weit verbreiteste Gütesiegel in Deutschland für "Echte Naturkosmetik" ist das BDIH-Siegel vom Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel. Es gibt vor: Die Rohstoffe sollten „so weit möglich“ aus biologischem Anbau oder kontrollierter Wildsammlung sein. Verzichtet wird auf synthetische Farb- und Duftstoffe, Silikone, Paraffine und andere Erdölprodukte, sowie auf Tierversuche. Der Einsatz von Rohstoffen toter Wirbeltiere (z. B. Nerzöl, tierische Fette oder Kollagen) ist nicht gestattet. Erlaubt sind einige naturidentische Stoffe zur Konservierung. Auch andere Biosiegel, zum Teil ausländischer Hersteller oder Verbände, können zuverlässig darüber Aufschluss geben, ob ein Produkt glaubwürdig ist.

    Nude Look
    Bei diesem Make-up-Trend erscheinen Teint, Lippen und Augen wie ungeschminkt. Es werden daher überwiegend Beige- und Rosétöne verwendet, transparenter Lipgloss und schimmernder Puder.
  • Olivenöl bis Orangenhaut
    Olivenöl
    Neben den vielen gesunden Eigenschaften des reinen Olivenöls, sind seine Inhaltsstoffe – u.a. Vitamin E, ungesättigte Fettsäuren und Antioxidanzien – auch wertvoll für die Hautpflege. Besonders die Antioxidanzien Hydroxytyrosol und Oleuropin sollen die Zellregeneration anregen. Das Öl ähnelt vom Aufbau her den hauteigenen Lipiden (Fetten), wird sehr gut von der Haut aufgenommen und stärkt ihren natürlichen Schutzmechanismus. Olivenöl kommt in vielen kosmetischen Produkten zum Einsatz – ob Seife, Shampoo, Duschcreme, Bodylotion oder Tagescreme. Wenige Tropfen pur auf die Haut getupft, kann es Reizungen, z.B. nach der Rasur oder dem Waxing, lindern.

    Orangenhaut
    Siehe Cellulite
  • Panthenol bis Pigmentstörung
    Panthenol
    Panthenol wird auch als Provitamin B 5 oder D-Panthenol bezeichnet. Enzyme wandeln es im Körper zu D-Pantothensäure um. Als kosmetischer Wirkstoff kann es entzündungslindernd, glättend und regenerierend wirken und kommt in Pflege-Substanzen für trockene Haut, im Lippenstift oder -Balsam und in der Haarpflege zum Einsatz.

    Parabene
    Siehe Konservierungsstoffe

    Paraffinöl
    Paraffinöl oder auch Paraffinum liquidum ist das hochgereinigte, flüssige Destillat paraffinhaltiger Erdöle. Es kommt als Ölkomponente u.a. in Cremes, Salben, Hautölen und Lippenstiften zum Einsatz und hinterlässt eine wasserundurchlässige Schicht auf der Haut. In hoher Konzentration kann es die Poren jedoch verschließen. Manche Beauty-Firmen sowie auch zertifizierte Naturkosmetik-Hersteller bieten Produkte ohne Paraffinöle.

    Parfum
    Das Parfum (lat. per: durch; fumum: Rauch, Dampf) ist die intensive Variante einer Duftkreation (leichter sind Eau de Cologne oder Eau de Toilette) – die alkoholische Lösung enthält etwa 20 bis 30 Prozent Duftöle. Schon Ägypter, Babylonier, Römer gewannen kostbare Öle und Salben aus Pflanzen und Hölzern, verbrannten diese, um mit dem duftenden Rauch die Götter wohlzustimmen. Im Mittelalter galten betörende Essenzen als Schutz gegen Krankheiten wie Pocken, Pest oder Cholera. Unter Aristokraten war das Waschen lange verpönt, man überdeckte den Körpergeruch, indem man die Haut, Kleider und Perücken mit Moschus, Amber, Sandelholz, Rose oder Jasmin besprühte und betupfte. Zum Zentrum der Parfumentwicklung wurde die südfranzösische Stadt Grasse: Hier entdeckte man die verschiedenen Verfahren zur Gewinnung der Riechstoffe. Durch Destillation, Mazeration, Enfleurage oder Extraktion gewann man aus Kräutern, Blüten, Schalen, Rinden und Blättern ätherische Öle, wandelte sie in Essenzen um und füllte sie in Fläschchen ab. Heute werden Düfte synthetisch hergestellt, was sehr viel kostengünstiger als die Verwendung natürlicher Rohstoffe ist. Allerdings gibt es auch Parfummarken, die auf eine Verwendung rein natürlicher Rohstoffe bestehen – meistens werden ihre Kreationen in kleinerer Auflage produziert und fallen im Preis etwas höher aus.

    Pediküre
    Pediküre (lat. pedis: Fuß; cura: Pflege) bezeichnet die Fußpflege, zu der neben dem Bad, das Entfernen von Hornhaut, die Nagelpflege und – wenn man möchte – das Lackieren der Nägel zählt. Für die meisten Kosmetiksalons, Day-Spas und Hotel-Spas gehört eine kosmetische Pediküre mit Fußbad, Peeling, Massage und Lack zum Behandlungsangebot. Um eine medizinische Fußpflege anzubieten, ist allerdings eine zusätzliche Ausbildung erforderlich.

    Peeling
    Das Peeling (engl. to peel: schälen, abtragen) befreit die Haut von abgestorbenen Schüppchen, entfernt überschüssiges Sebum, fördert die Hautdurchblutung und lässt den Teint anschließend frisch und rein wirken. Es gibt mechanische Peelings, das sind cremige Texturen, die kleine Schleifkörper enthalten (z.B. Seesand, Mandelkleie, Zuckerkristalle, zermahlene Aprikosenkerne, Kügelchen aus Jojobawachs oder synthetisch hergestellte Partikel) und mit der Hand oder einem Bürstchen kreisend auf die Haut massiert werden. Sanfter sind sogenannte Enzym-Peelings ohne Schleifpartikel – Enzyme reinigen die Poren, indem sie Fette und Proteine aufspalten und so Verhornungen lösen können. Besonders effektiv sind außerdem chemische Peelings, welche z.B. auf Basis von Fruchtsäure (Alpha-Hydroxy-Acids) oder Trichloressigsäure (TCA) wirken. Sie sollen Fältchen mildern, Pigmentstörungen zum Verblassen bringen und die Zellteilung anregen. Für den privaten Gebrauch ist der Säureanteil dieser Peelings sehr gering, intensive Behandlungen werden beim Dermatologen durchgeführt – dem sollte jedoch eine eingehende Beratung und Hautanalyse vorhergehen.

    Peptide
    Die körpereigenen Eiweißbausteine (genau: Palmitoyl-Pentapeptide) signalisieren den Zellen, ihre natürliche Regeneration in Gang zu setzen. Ursprünglich für die Wundheilung erforscht, erkannten Kosmetikhersteller, dass Peptide auch für die Anti-Aging-Pflege wertvoll sein können – da sie den Kollagenaufbau anregen. Zudem haben sie den Vorteil, empfindliche Haut nicht zu reizen, sondern die Schutzbarriere noch zu verbessern.

    Pflanzenhaarfarbe
    Siehe Henna

    pH-Wert
    Mit dem pH-Wert wird festgestellt, wie sauer oder alkalisch bzw. basisch eine Substanz ist. Ein Wert unter 7 wird als sauer, über 7 als alkalisch bzw. basisch bezeichnet. Eine gesunde Haut hat einen schwach sauren pH-Wert von etwa 4,5 bis 6 – dieses Milieu bietet der Haut natürlichen Schutz vor Bakterien und anderen Keimen, da diese den sauren Bereich nicht mögen. Bestimmte Reinigungssubstanzen können den Säureschutzmantel der Haut aus dem Gleichgewicht bringen, besonders trockene und empfindliche Typen brauchen dann einige Zeit, um die Schutzbarriere wieder aufzubauen.

    Pigmentstörung
    Siehe Hyperpigmentierung
  • Retinol bis Rouge
    Retinol
    Retinol, eine reine Form von Vitamin A, gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und fördert die Sehkraft und das Zellwachstum. Retinol wird in der Haut in Vitamin-A-Säure umgewandelt, die einen leicht schälenden Effekt hat, die Zellproduktion anregt und den Abbau von Kollagen hemmt – es ist daher ein effektiver Wirkstoff für die Pflege unreiner Haut, gegen Pigmentflecke sowie für die Anti-Aging-Pflege.

    Ringelblume
    Siehe Calendula

    Rosenöl
    Es gibt viele, viele unterschiedliche Rosenarten, doch eines haben die meisten gemeinsam: Im ätherischen Öl ihrer Blüten stecken einige Wirkstoffe, die für Hautpflege und Wohlbefinden wertvoll sind. Rosenöl kann als Duftstoff für Parfums und Aroma-Öle zum Einsatz kommen und soll auf diesem Wege harmonisierend und beruhigend wirken, außerdem ein echter Stimmungsaufheller sein. Für die Hautpflege bietet Rosenöl entzündungshemmende und glättende Eigenschaften – und auch dort wirkt sein wunderbarer Duft, schließlich machen wohlriechende Cremes und Lotions einfach gute Laune.

    Rouge
    Rouge gibt es in pudriger oder cremiger Form – es frischt den Teint auf und kann mit gekonnter Schminktechnik das Gesicht leicht modellieren. Die Nuancen reichen von leichtem Apricot über Rosé bis zu bräunlichen Nuancen und müssen, um natürlich zu wirken, absolut zum Hauttyp passen.
  • Sanddorn bis Styling-Mousse
    Sanddorn
    Die orange leuchtenden Früchte sollen neunmal so viel Vitamin C wie Zitrusfrüchte enthalten, Sanddornsaft wirkt deshalb sehr gut gegen Erkältungen und ist ein wahrer Muntermacher. Das Öl der Sanddornsamen wirkt antibakteriell, macht die Haut geschmeidig und ist durch die Kombination aus Vitamin E und Provitamin A ein fleißiger Fänger der zellschädlichen Freien Radikalen – also ein wertvoller Wirkstoff für eine Anti-Falten-Pflege auf natürlicher Basis.

    Säureschutzmantel
    Der natürlicher Schutz der Haut vor belastenden Umwelteinflüssen setzt sich aus Sebum, Hautschüppchen, Wasser und Lipiden zusammen, ein gesunder pH-Wert liegt etwa zwischen 4,5 bis 6,5. Besonders bei empfindlicher Haut kann dieser Schutzmantel aus dem Gleichgewicht geraten, z.B. durch starke Klimaschwankungen, trockene Heizungsluft, durch übermäßige Reinigung oder nicht optimal abgestimmte Pflege.

    Schaumfestiger
    Das Styling-Produkt soll Haaren Spannkraft und Volumen verleihen sowie das Föhnen und Frisieren erleichtern. Sogenannte elastische Filmbildner werden in einer Mischung aus Alkohol und Wasser gelöst und legen sich als stabilisierende Schicht über die Haare. Schaumfestiger gibt es in vielen Varianten: z.B. mit starkem, mittlerem oder weniger starkem Halt, für äußerst pflegebedürftiges, coloriertes, feines oder lockiges Haar, manche Produkte bieten bis zu zwei Tage lang Halt. Der Schaum wird vor dem Styling in das feuchte Haar gegeben und eingeknetet.

    Schwangerschaftsstreifen
    Schwangerschaftsstreifen oder Dehnungsstreifen sind feine Risse des Gewebes, anfangs bläulich, dann silbrig-weiß, und kommen vorwiegend an Bauch, Hüften oder Busen vor. Sie sind Folge einer Überdehnung der Haut, z.B. durch plötzliche, starke Gewichtszunahme oder körperliche Veränderungen, z.B. in der zweiten Schwangerschaftshälfte. Dehnungsstreifen bilden sich nicht wieder zurück, allerdings kann man ihnen durch regelmäßige Massagen des Gewebes mit pflegenden Ölen vorbeugen, z.B. mit Calendula oder Jojoba.

    Sebum
    Siehe Talg

    Selbstbräuner
    Selbstbräuner hinterlassen frische bis gebräunte Haut ohne Sonneneinwirkung. Sie fördern nicht die Produktion von Melanin (dem Pigment, das durch UV-Strahlung die Bräune erzeugt), sondern verursachen lediglich eine vorübergehende Färbung der Hornschicht – in den meisten Fällen durch Dihydroxyacetone (kurz DHA, ein synthetischer Zucker), welche mit den Aminosäuren und Peptiden der Haut chemisch reagieren. Die Beauty-Hersteller bieten unterschiedliche Produktarten für die schnelle Bräune – ob Lotion, Gel, Spray, Bräunungstücher, Feuchtigkeitspflege mit leichtem Selbstbräuner oder Nachtpflege für den Effekt am nächsten Morgen. Wenn die Haut mit einem Peeling auf die Behandlung vorbereitet wird, ist das anschließende Ergebnis ebenmäßiger.

    Selen
    Siehe Mineralstoffe

    Serum
    Ein Serum zeichnet sich durch seine hohe Konzentration an Wirkstoffen aus und kann als zusätzliche, besonders intensive Pflege wie eine Art Kur tage- oder wochenweise verwendet werden. Sparsam wird es aufgetragen, am besten vor der gewohnten Tages- bzw. Nachtcreme. Die Wirkungsweise von Seren ist ganz unterschiedlich – es gibt Produkte u.a. für die Anti-Falten-Pflege, gegen Pigmentstörungen oder porenverfeinernde Substanzen. Die meisten Seren haben eine besonders leichte, eher fettfreie, Textur und werden im Spender geboten, wodurch sie besonders gut zu dosieren sind.

    Sonnenschutz
    Siehe UV-Schutz und Lichtschutzfaktor

    Spa
    Spa ist der Name eines belgischen Heilbads, das durch seine Mineralwasser-Quellen bekannt wurde. Britische Touristen sollen Spa seit dem 16. Jahrhundert besucht haben und den Namen als Synonym für jegliche Art der Heilquelle übernommen haben. Inzwischen bezeichnet man als Spa den Wellnessbereich eines Hotels oder Resorts mit Schwimmbad, Sauna, Dampfbad und Behandlungskabinen für Schönheits-Treatments, Massagen, Maniküre und Pediküre. Mehr und mehr im Trend liegen auch Day-Spas – Kosmetiksalons mit Wellnessbereich, geöffnet für Tagesgäste. Medical Spas nennen sich Einrichtungen, die Behandlungen unter ärztlicher Betreuung anbieten und sich damit vor allem der Gesundheitsvorsorge widmen. Der Begriff Spa wird jedoch noch breiter eingesetzt: Aus den USA kommt die Bezeichnung Nail Spa für Studios, die Maniküre und Pediküre bieten und in manchen Fällen über ein bis zwei Behandlungskabinen für Gesichts-Treatments verfügen. Für Hotels gilt inzwischen: Der Spa-Bereich ist repräsentativ für Design und Qualität des Hauses. Wellnesszonen werden heute von spezialisierten Spa-Architekten, die auf ihrem Gebiet regelrecht zu Stars werden können, entworfen.

    Spülung
    Siehe Conditioner

    Styling-Foam
    Siehe Schaumfestiger

    Styling-Mousse
    Siehe Schaumfestiger
  • T-Zone bis Top Coat
    T-Zone
    T-Zone nennt sich die Gesichtspartie aus Stirn, Nase und Kinn, welche bei fettiger Haut oder Mischhaut zu Glanz und Mitessern neigt, da sich hier besonders viele Talgdrüsen befinden und ihr Sebum (Talg) absondern.

    Tagespflege
    Morgens aufgetragen soll diese Pflege die Bedürfnisse der Haut während des Tages erfüllen. Empfehlenswert sind leichte, nicht fettende Texturen, die Feuchtigkeit spenden, den Teint dabei mattieren, sich ideal als Grundlage für das anschließende Make-up eignen und einen leichten UV-Schutz bieten. Die Nachtpflege hingegen ist reichhaltiger und unterstützt die Regenerationsphase der Haut während des Schlafs.

    Talg
    Talg (oder auch lat. Sebum) wird durch die Poren abgesondert, setzt sich aus Ölen, Säuren und Zellen zusammen und bildet den natürlichen Schutz der Haut. Talgdrüsen befindet sich vermehrt auf Stirn, Nase und Kinn und können bei hoher Aktivität für eine glänzende T-Zone sorgen. Durch nicht-fettende Tagespflege und mattierendes Make-up (Grundierung, Puder) kann der unschöne Glanz reduziert werden. Ob man zu trockener, öliger oder Mischhaut neigt, ist sowohl erblich als auch hormonell bedingt und kann durch entsprechende Pflege reguliert und ausgeglichen werden.

    Thalasso
    Thalasso (griech. Thalassa: Meer) umfasst Anwendungen mit Meerwasser, Meersalzen und Algen. Ob durch Bäder, Massagen oder Packungen, hier kommen die straffenden und entschlackenden Wirkstoffe des Meeres zum Einsatz. Während man Meerkosmetik für Gesicht und Körper auch im eigenen Bad für private Wellenss-Stunden anwenden kann, ist eine konsequente Thalasso-Therapie nur am Meer möglich, denn frisches Meerwaser, Algen, Schlick und die salzhaltige Luft sind Teil der Kur. 1899 wurde das erste Thalasso-Institut in der Bretagne gegründet, wo es auch heute noch die meisten Adressen gibt.

    Thermalwasser
    Das Wasser aus Thermalquellen ist meistens wärmer als normales Grundwasser und reich an Mineralstoffen und Spurenelementen, da es viele Gesteinsschichten durchlaufen hat, bevor es aus der Erde sprudelt. Heiße und warme Thermalquellen werden für therapeutische Zwecke eingesetzt, doch auch für die Kosmetik kann Thermalwasser wertvoll sein. Die hautberuhigende und schützende Wirkung wurde bereits in diversen klinischen Studien festgestellt. Pflege- und Make-up-Produkte mit Thermalwasser empfehlen sich vor allem für trockene und empfindliche Hauttypen.

    Thermo-Maske
    Eine Thermo-Maske erwärmt die Haut nach dem Auftragen. Durch diese erhöhte Temperatur öffnen sich die Poren und Wirkstoffe können besser eindringen.

    Toner
    Siehe Gesichtswasser

    Tönung
    Tönungen oder Soft-Töner sind die Sanften unter den Haarfarben. Sie enthalten kein Wasserstoffperoxid, sondern sogenannte Direktzieher – das sind Farbpigmente, die sich wie ein Film um das Haar legen und nach etwa sechs Wäschen verblassen. Die Tönung wird als Stufe-1-Produkt bezeichnet (eine Intensiv-Tönung gilt als Stufe-2-Produkt und die Coloration als Stufe-3-Produkt); große Farbveränderungen oder aufhellende Effekte kann sie nicht bewirken, vielmehr verändert sie die natürliche Haarfarbe um eine Nuance, verleiht ihr mehr Intensität und Glanz.

    Top Coat
    Top Coat oder auch Überlack – siehe Nagellack.
  • Urea bis UV-Schutz
    Urea
    Der Harnstoff ist ein natürlicher Bestandteil der Haut und wird für kosmetische Produkte synthetisch hergestellt. Urea unterstützt die Haut dabei, Feuchtigkeit zu binden, fördert die Regeneration, lindert Reizungen und ist deshalb besonders für trockene, sensible Typen geeignet.

    UV-Schutz
    Sonnenpflege schützt die Haut vor zellschädlichen UVA- und UVB-Strahlen, verhindert Sonnenbrand, beugt vorzeitiger Hautalterung und Pigmentstörungen vor. Chemische UV-Filter fangen die Strahlen auf, bevor sie in tiefere Hautschichten dringen, und wandeln sie chemisch in Wärme um. Physikalische Filter dagegen bestehen aus feinen Mikropigmenten, die das Sonnenlicht wie ein Spiegel reflektieren. Einige Hersteller kombinieren beide Filter-Methoden miteinander, um möglichst umfassenden Schutz zu bieten. Doch trotz UV-Filter sollte die Haut grundsätzlich nicht stundenlang, sondern schonend gebräunt werden, nicht der Mittagssonne ausgesetzt und nach dem Sonnenbad mit After-Sun-Pflege versorgt werden.
  • Vapozon
    Vapozon
    Ein Vapozon (Bedampfer) wird für professionelle Kosmetikbehandlungen verwendet. Das Gerät verwandelt Wasser in angenehm warmen, nebelartigen Dampf, der durch feine Düsen auf die Gesichtshaut gelangt. Die Behandlung mit dem Vapozon befeuchtet die Haut, öffnet die Poren und wirkt als Vorbereitung für Peelings, das Entfernen von Mitessern und das Einwirken von pflegenden Masken. Werden dem Wasser ätherische Öle oder Kräuteressenzen zugefügt, kann es – je nach Zusatz – entzündungshemmend, beruhigend, reizlindernd wirken.
  • Wasserstoffperoxid bis Wimpernzange
    Wasserstoffperoxid
    Wasserstoffperoxid ist eine flüssige Verbindung aus Wasserstoff und Sauerstoff, die hauptsächlich zum Bleichen verwendet wird, z.B. in Colorationen.

    Waxing
    Beim Waxing (engl. für wachsen, mit Wachs entfernen) werden Körperhaare mit warmem Wachs (oft angereichert mit pflegendem Honig) von der Wurzel an entfernt. Diese Enthaarungsmethode kann bei den ersten Malen schmerzhaft sein, sorgt jedoch bis zu acht Wochen lang für glatte Haut an Beinen, Armen, Achseln oder der Bikinizone. Der Trend, sich Haare professionell in spezialisierten Waxing Studios von sogenannten „Depiladoras“ (geschulten Waxing-Kosmetikerinnen) entfernen zu lassen, hat sich in Deutschland ausgebreitet. Als Brazilian Waxing bezeichnet man das Entfernen der Haare im Intimbereich: Auch hier wird warmer, flüssiger Wachs mit einem Holzspachtel aufgetragen, kühlt einige Minuten ab und wird direkt (ohne Vliesstreifen) abgezogen. Anschließend kann die Haut mit Hamamelis oder Aloe Vera beruhigt werden.

    Wellness
    Wellness (engl: Wohlbefinden) bezieht sich auf die Einheit von seelischem und körperlichem Wohlbefinden, durch Entspannung, Fitness, Pflege und bewusste Ernährung. Wellness kann für jeden einen anderen Schwerpunkt und Charakter haben. Entspannende Behandlungen im Hotel-Spa oder Day-Spa, z.B. Massagen, Bäder, Körperwickel, Sauna, wie auch Schönheitsbehandlungen für Gesicht und Körper zählen dazu. Auch sanfte Heilmethoden wie Ayurveda-Kuren, Thalasso-Behandlungen oder Aromatherapie schließt der Wellness-Begriff ein. Im Trend liegen Medical Wellness, medizinisch betreute Treatments und Kuren, sowie Detox, ein Konzept aus Entspannung, Pflege und Ernährung, das sich allein auf die Entgiftung des Körpers konzentriert. Und selbst das eigene Bad kann zum Spa werden – mit wohltuenden Behandlungen, die zu Hause möglich sind, z.B. Entspannungsbäder, Peelings und Masken.

    Wimperntusche
    Wimperntusche oder Mascara ist eine flüssige Textur im schmalen Fläschchen, die mit einer Bürste aufgetragen wird und Wimpern bis in die Spitzen tönen, sie dichter und länger erscheinen lassen sowie ihnen Schwung verleihen soll. Nicht nur die Tusche, sondern auch die Form das Bürstchen bedingt die Qualität einer Mascara, weshalb Beauty-Hersteller stetig an neuen Bürstenformen arbeiten.

    Wimpernzange
    Eine nach der Augenform geformte Zange, mit denen die feinen Wimpernhärchen sanft in Form gedrückt werden können – für einen schöneren Schwung.
  • Yling-Ylang
    Yling-Ylang
    Ylang-Ylang (malaisisch, ausgesprochen: Ilang-Ilang) nennt sich ein Baum mit großen Blüten, der in den Tropenländern Asiens vorkommt. Das aus diesen Blüten gewonnene ätherische Öl duftet süß, weich und exotisch, und soll eine anregende, die Stimmung aufhellende Wirkung haben. In Parfums entfaltet Ylang-Ylang exotisch-blumige Nuancen, in Pflegeprodukten soll es beruhigend und reizlindernd wirken.
  • Zink bis Zinnkraut
    Zink
    Siehe Mineralstoffe

    Zinnkraut
    Das Zinnkraut (Ackerschachtelhalm) ist ein Top-Lieferant von Kieselsäure und Flavonoiden – es hilft, das Bindegewebe zu stärken, soll hautstraffend und durchblutungsfördernd wirken und ist daher wertvoll für die Körperpflege.
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen