Wissenstest
Strickquiz: Kennen Sie noch alle Muster und Maschen?

Sind Sie ein Strickprofi oder eher ein Maschenmuffel? Testen Sie Ihr Woll-Wissen in unserem Strickquiz!

Foto: Heike Kampe/istockphoto

2 links, 2 rechts, 2 fallen lassen... Sind Sie ein Strickprofi, der die Maschen wie von selbst über die Nadeln gleiten lässt, oder ist der Schal aus der Schule ihr letztes Strickrelikt? Testen Sie im Strickquiz vom Muster bis zur Nadel Ihr Wissen rund ums Stricken.

  • Frage 1 von 12:

    Eine Randmasche, dann ein Umschlag, eine Masche links abheben, eine rechte Masche im Wechsel und wieder eine Randmasche. In der Rückreihe im Wechsel eine Masche links mit dem Umschlag zusammen stricken, die nächste Masche rechts abstricken. Wie heißt das so entstehende Muster?

    Eine Randmasche, dann ein Umschlag, eine Masche links abheben, eine rechte Masche im Wechsel und wieder eine Randmasche. In der Rückreihe im Wechsel eine Masche links mit dem Umschlag zusammen stricken, die nächste Masche rechts abstricken. Wie heißt das so entstehende Muster?

    Ihre Antwort:

    Perlmuster

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Halbpatent

    Richtig!

    Das Halbpatent ist eine perfekte Lösung für Garnsparer, denn im Gegensatz zum echten Patentmuster braucht man weniger Wolle. Für den Winter ist das Halbpatent eine gut Alternative, es wirkt rustikal und betont den Handmade-Charakter. Für Anfänger ist das Halbpatent zudem ein einfacher Start.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Gittermuster

    Richtig!

    Das war leider falsch.
  • Frage 2 von 12:

    In welcher Einheit wird Wolle gemessen?

    In welcher Einheit wird Wolle gemessen?

    Ihre Antwort:

    Gramm

    Richtig!

    Wolle ist nur der umgangssprachliche Begriff für Garn und wird in Gramm und nicht in Knäueln gemessen. Das Strickgarn unterscheidet sich in der Qualität und in der Dichte. Gramm ist in jedem Fall die sichere Einheit, damit der Pullover auch nicht zu klein wird.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Knäuel

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Meter

    Richtig!

    Das war leider falsch.
  • Frage 3 von 12:

    Draußen ist es kalt und Sie brauchen dringend ein neues Paar warme Socken. Welche Nadelstärke braucht man dafür?

    Draußen ist es kalt und Sie brauchen dringend ein neues Paar warme Socken. Welche Nadelstärke braucht man dafür?

    Ihre Antwort:

    zwei bis drei Millimeter

    Richtig!

    Damit die Maschen schön klein sind und der Wind nicht durch die großen Löcher pustet, nimmt man am besten zwei bis drei Millimeter dicke Nadeln. Die genaue Nadelstärke hängt natürlich mit der Wolle und der Vorliebe der Strickbegeisterten zusammen. Am besten einfach ausprobieren.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    fünf bis sechs Millimeter

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    neun bis zehn Millimeter

    Richtig!

    Das war leider falsch.
  • Frage 4 von 12:

    Der Faden liegt vor der rechten Nadel. Diese wird mit dem darauf liegenden Faden von rechts nach links in die erste Masche der linken Nadel gestochen. Welcher Maschentyp wird hier beschrieben?

    Der Faden liegt vor der rechten Nadel. Diese wird mit dem darauf liegenden Faden von rechts nach links in die erste Masche der linken Nadel gestochen. Welcher Maschentyp wird hier beschrieben?

    Ihre Antwort:

    rechte Maschen

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Randmaschen

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    linke Maschen

    Richtig!

    Hier ist die linke Masche gemeint. Viele linke Maschen aneinander sehen aus wie ein Querrippenmuster. Häufig reicht ein buntes Zusammenspiel von rechten und linken Maschen und ein neues Muster entsteht.

    Das war leider falsch.
  • Frage 5 von 12:

    Wie viel Gramm Wolle braucht man für ein Paar Socken?

    Wie viel Gramm Wolle braucht man für ein Paar Socken?

    Ihre Antwort:

    200 Gramm

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    50 bis 100 Gramm

    Richtig!

    Wenn es nicht für den Elefantenfuß ist, kommt man mit 50 bis 100 Gramm Wolle glatt rechts gestrickt aus. Eine kleine Damensocke kommt wahrscheinlich mit 50 Gramm aus, hingegen braucht der stattliche Herrenstrumpf eher volle 100 Gramm. Für besondere Muster oder einen langen Schaft muss natürlich mehr Wolle eingeplant werden.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    250 Gramm

    Richtig!

    Das war leider falsch.
  • Frage 6 von 12:

    Was ist ein Nadelspiel?

    Was ist ein Nadelspiel?

    Ihre Antwort:

    ein Set aus fünf Nadeln mit spitzen Enden an beiden Seiten

    Richtig!

    Ein Nadelspiel ist ein Set aus fünf Nadeln, die an beiden Seiten spitze Enden haben. In Groß-Britannien ist es üblich, dass ein Set nur aus vier spitzen Nadeln besteht. Ein Nadelspiel ist besonders praktisch für das Rundstricken von Stulpen, Socken oder auch langen Pullovern. So können Sie ohne Nähte stricken.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    ein Nadelspiel hat gar nichts mit dem Stricken zu tun

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    ein Set aus vier Nadeln mit runden Enden an beiden Seiten

    Richtig!

    Das war leider falsch.
  • Frage 7 von 12:

    Welches dieser Muster gibt es wirklich?

    Welches dieser Muster gibt es wirklich?

    Ihre Antwort:

    Onefacemuster

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Doublefacemuster

    Richtig!

    Das Doublefacemuster ist sehr beliebt, besonders für Pullover und Schals. Es besteht aus zwei Farben und kann von beiden Seiten getragen werden, da die Maschen auf beiden Seiten als rechte Maschen erscheinen. Das Muster ist so von der einen Seite hell und von der anderen dunkel sichtbar. Ein echter Vielseiter.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Triplefacemuster

    Richtig!

    Das war leider falsch.
  • Frage 8 von 12:

    Elche, Eiskristalle und Eisbären kennen wir vom Norwegermuster. Wissen Sie auch in welchem Land das Norwegermuster entstanden ist?

    Elche, Eiskristalle und Eisbären kennen wir vom Norwegermuster. Wissen Sie auch in welchem Land das Norwegermuster entstanden ist?

    Ihre Antwort:

    Norwegen natürlich

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Schweiz

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Schottland

    Richtig!

    Norwegerpullis kommen aus Norwegen? Nein. Das beliebte und vielseitige Muster soll in Schottland und den Färöer-Inseln das erste Mal gesehen worden sein. Ein Mitglied der britischen Royals machte den Pullover berühmt, da er das gemütliche Stück gar nicht wieder ausziehen wollte und damit auf einen offiziellen Anlass spazierte.

    Das war leider falsch.
  • Frage 9 von 12:

    Bommelmützen sind wieder im Trend. Die Mütze ist leicht gestrickt, aber welche Materialien braucht man für den Bommel?

    Bommelmützen sind wieder im Trend. Die Mütze ist leicht gestrickt, aber welche Materialien braucht man für den Bommel?

    Ihre Antwort:

    Zwei gleichgroße Pappscheiben, eine Schere und Wolle

    Richtig!

    Die Herstellung des Bommels ist übrigens kinderleicht. Man braucht zwei gleichgroße Pappscheiben, in die man in der Mitte ein Loch mit der Schere schneidet. Jetzt nimmt man den bunten Wollfaden doppelt und wickelt ihn gleichmäßig durch das Loch um den Pappring herum. Dann schneidet man ringsum die Wolle auf, entfernt die Pappreste und knotet mit dem Restfaden die Bommelfäden zusammen. Schnell noch auf die Mütze genäht und der Winter kann kommen.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Eine dicke Pappscheibe, eine Schere und Wolle

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Zwei unterschiedlich große Pappscheiben, eine Schere und Wolle

    Richtig!

    Das war leider falsch.
  • Frage 10 von 12:

    Dicke hässliche Nähte können einem den neuen Strickpulli ganz schön vermiesen. Wie nennt man die Technik, die perfekte Nähte zaubert?

    Dicke hässliche Nähte können einem den neuen Strickpulli ganz schön vermiesen. Wie nennt man die Technik, die perfekte Nähte zaubert?

    Ihre Antwort:

    Kissenstich

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Liegestich

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Matratzenstich

    Richtig!

    Der Matratzenstich sorgt für weiche Nähte, die auch noch gut aussehen. Sie werden von der Außenseite ausgeführt und verbinden die beiden Teile problemlos miteinander. Die Technik eignet sich übrigens auch für Streifen, Rippen oder andere Muster, da die Maschen genau aneinander genäht werden. Als schmückendes Detail können die Nähte in einer anderen Farbe gewählt werden oder mit einem Muster bestickt werden. So wird Ihr Strickstück zum Einzelstück.

    Das war leider falsch.
  • Frage 11 von 12:

    Aus welcher Zeit stammt der erste handgestrickte Strumpf?

    Aus welcher Zeit stammt der erste handgestrickte Strumpf?

    Ihre Antwort:

    4. Jahrhundert n. Chr.

    Richtig!

    Der erste handgestrickte Strumpf stammt tatsächlich aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. und war sogar schon gestreift. Der große Zeh war von den restlichen Zehen getrennt, damit die Sandalenriemen hindurchpassten. Gefunden wurde der Fußwärmer in einem Grab in Nordafrika.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    10. Jahrhundert n. Chr.

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    16. Jahrhundert n. Chr.

    Richtig!

    Das war leider falsch.
  • Frage 12 von 12:

    Wie strickt man einen einfachen Umschlag?

    Wie strickt man einen einfachen Umschlag?

    Ihre Antwort:

    der Faden wird einmal von vorne nach hinten über die rechte Nadel gelegt

    Richtig!

    Für einen Umschlag wird der Faden einmal von vorne nach hinten über die rechte Nadel gelegt. So erhält man eine weitere Masche. Ein Umschlag ist wichtig fürs Stricken von Lochmustern und eine schnelle und einfache Möglichkeit, etwas Neues auszuprobieren. Wie wäre es mit dem Lochmuster-Schal auf BRIGITTE-woman.de?

    Selber Stricken: Die besten Pullover und Schals

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    der Faden wird einmal von hinten nach vorne über die rechte Nadel gelegt

    Richtig!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    der Faden wird einmal von vorne nach hinten über die linke Nadel gelegt

    Richtig!

    Das war leider falsch.
  • Text: Anna Kellner
    Fotos: Heike Kampe/istockphoto