Konflikte
Fremdgehen in der Ehe: Das sitze ich aus

Wie schafft man es, einem Partner die Treue zu halten, der nicht treu sein kann? Unsere Autorin erzählt.

Es war die Abwesenheit von Geruch, die mir zeigte, wenn Georg von einer anderen Frau kam. Weil er aus Rücksichtnahme auf mich immer duschte, bevor er spätnachts zu mir ins Ehebett stieg. Wie mein Herz klopfte, wenn er dann, meist blitzschnell, eingeschlafen war und ich mich vorsichtig über ihn beugte, um zu erschnüffeln, ob er nach gar nichts, sprich: nach Fremdgehen roch. Oft habe ich dann sein friedlich schlafendes Gesicht beobachtet, während mir das Herz brach und gleichzeitig die heiße Wut in mir hochstieg.

Wie erklärt man anderen Menschen die Liebe zu einem Mann, der einen im Laufe einer 27-jährigen Ehe unzählige Male betrogen hat? Wann immer ich es auch nur ansatzweise versucht habe, bin ich auf absolutes Unverständnis gestoßen. Immer sind Sätze wie "Das hast du doch nicht nötig" oder "Dass du dich so erniedrigen lässt!" gefallen. Immer ging es mir richtig schlecht danach. Also hab ich die dunkle Seite meiner Ehe für mich behalten und der Außenwelt nur die helle gezeigt. Das beruflich erfolgreiche Architektenehepaar mit zwei gut gelungenen Söhnen.

Das gastfreundliche, gemütliche Haus, die Sommerfeste in unserem Garten, ja, die Fassade stimmt. Aber, und genau da liegt mein Dilemma, eben nicht nur die. Vom Sexuellen mal abgesehen, sind Georg und ich noch immer ein Traumpaar.

"Monogamie wird überbewertet" - dieser Satz fiel in unserer Ehe nicht nur einmal

Wir reden, wir lachen, wir reisen und kochen miteinander, noch nie haben wir uns miteinander gelangweilt. "Mein Lebensmensch", nennt mich Georg, und ich weiß inzwischen mit knochentiefer Sicherheit, dass er mich nie verlassen wird. Vermutlich wird er mich seit seinem vierten Bypass vor sechs Monaten auch nicht mehr betrügen. Aber selbst wenn, wäre das kein Trennungsgrund mehr. "Monogamie wird überbewertet" - als ich diesen Satz zum ersten Mal hörte, stand Georg nackt vor meinem Herd und zeigte mir, wie man das perfekte Risotto kocht.

Es war nicht die Optik, die mich an ihm faszinierte, Georg ist klein und früh verglatzt und hatte schon damals ein kleines Bäuchlein. Aber er hatte dieses "Mit mir wirst du Spaß haben"-Funkeln in den Augen, das alle Frauen in seiner Gegenwart einfach "anknipst". In seiner Gesellschaft fühlen sie sich jung, schön, begehrenswert. Natürlich ist Georg ein begnadeter Liebhaber. Bevor ich ihn kannte, hat mir Sex nie viel Spaß gemacht. Die ersten Monate mit ihm waren deshalb fast unwirklich schön.

Fremdgehen in der Ehe: Wann hat das angefangen?

Aber dann hatte ich das Bedürfnis, unsere sexuelle Intensität etwas zu lockern, etwas mehr Alltag in unser Leben zu bringen. Ich hatte einfach weder Lust noch Kraft auf jede Nacht Sex bis in die frühen Morgenstunden. Und dann wurde ich schwanger. Schlapp und müde. Keine Lust auf Sex.

Ich merkte, dass Georg unruhig wurde, dass die Leichtigkeit zwischen uns verloren ging, ich ahnte, woran es lag, aber ich verdrängte. Solange wir nicht darüber redeten, war meine Angst vielleicht nur ein Hirngespinst. Kurz vor der Geburt kam er nach einem Geschäftsessen erst um drei Uhr morgens nach Hause. Ich war so fertig, dass ich ihm eine Riesenszene machte. Und er mich mit den üblichen "Zu viel getrunken, Zeit vergessen"-Lügen beschwichtigte.

Ich glaubte ihm, weil ich ihm glauben wollte. Natürlich ging es weiter. Er war nicht erreichbar, er steckte im Funkloch, er kam spät nach Hause, seine "Geschäftstermine" häuften sich. Ich war wieder schwanger, fühlte mich dick und hässlich, es herrschte Flaute in unserem Ehebett. Ein paarmal raffte ich mich zu dem auf, was Georg dann die "eheliche Frustnummer" nannte, was auch stimmte, denn es fühlte sich freudlos an. Kurz darauf fand ich, wie in einem schlechten Film, eine Rechnung über ein Doppelzimmer, dazu die passende Restaurantrechnung. Es war eindeutig, dass er mich betrog. Und das erste und letzte Mal in unserer Ehe, dass wir darüber sprachen.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  • Text: Evelyn Holst
    Foto: iStockphoto
    Ein Artikel aus der BRIGITTE Woman
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen