Yoga-Übungen
Iyengar-Yoga: Gesund an Leib und Seele

Iyengar-Yoga klappt auch, wenn Sie nicht ganz so beweglich sind: Gurte und Decken helfen, die Übungen korrekt auszuführen. Unser Iyengar-Programm von Yogalehrerin Rita Keller macht Sie gesund und glücklich, körperlich und geistig fit, seelisch ausgeglichen und gelassen.

1 / 9

1. Loslassen

Bevor Sie mit dem Üben starten, sollten Sie zur Ruhe kommen und die Anspannung des Alltags hinter sich lassen. Dann können Sie sich besser auf Ihren Körper konzentrieren. Legen Sie sich auf den Boden, räkeln Sie sich, machen Sie die Beine lang und strecken Sie noch einmal die Arme über den Kopf nach hinten. Legen Sie die Arme bequem neben den Körper, atmen Sie aus und lassen Sie Becken, Beine, Zehen, Schultern, Arme und Finger bewusst los. Der Hinterkopf sinkt Richtung Boden. Bleiben Sie so entspannt fünf bis 15 Minuten liegen und atmen Sie ruhig und tief ein und aus. Wiederholen Sie die Übung zum Abschluss der ganzen Reihe noch einmal.

Das bringt's: "Shavasana", die "Totenstellung" oder das "Ausruhen auf Herzhöhe", ist eine der schwierigsten, aber wirkungsvollsten Yogaübungen und für Frauen besonders wichtig. Sie entspannt Körper und Geist, vertieft die Atmung und sorgt nach Anstrengungen für Erholung und Regeneration. Die Übung hilft bei innerer Anspannung, Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Migräne.

Die Iyengar-Yoga-Übungsreihe "Gesund an Leib und Seele", speziell für Anfängerinnen geeignet, hat die Yogalehrerin Rita Keller exklusiv für BRIGITTE WOMAN zusammengestellt. Autorisiert wurde sie vom berühmten indischen Meister B.K.S. Iyengar, einer der weltweit führenden Lehrer.



Mehr bei BRIGITTE.de:
Bauch-Yoga: Kraft aus der Mitte
Exklusive Yoga-Mode zum Bestellen
Special: Die besten Yoga-Übungen

  • Text: Monika Murphy-Witt
    Fotos: Nele Martensen
    Produktion: Bettina Lambrecht
    BRIGITTE WOMAN 06/2013

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter

{